BayWa investiert über 8 Mio. Euro in neuen Technik-, Agrar- und Energie-Standort

BayWa: Spatenstich in Forchheim (Quelle: Hersteller)

Der Startschuss für die Errichtung eines neuen, großen BayWa Betriebs am Stadtrand von Forchheim ist gefallen: mit einem gemeinsamen Spatenstich begeht die BayWa gemeinsam mit dem Forchheimer Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein und dem Leiter des Stadtbauamtes, René Franz, den Baubeginn im neuen Forchheimer Gewerbegebiet Bertelsweiher feierlich. 8,1 Millionen Euro investiert die BayWa in ein Technik-Servicezentrum, in Agrargebäude sowie in eine Tankstelle mit Umschlagsanlage und eine E-Ladestation.

BayWa: Spatenstich in Forchheim / Mittelfranken

„Hier in Forchheim schaffen wir einen zeitgemäßen Standort mit modernster Ausstattung“, so Günter Schuster, BayWa Spartengeschäftsführer Agrar und Technik in Franken. „Damit tragen wir den steigenden Anforderungen unserer landwirtschaftlichen Kunden Rechnung.“ Gleichzeitig sei die Investition ein klares Bekenntnis zur Region. Schuster: „Die BayWa ist schon seit vielen Jahrzehnten in Forchheim vertreten. Wir freuen uns, dass wir hier am Stadtrand unser Engagement in Forchheim fortsetzen und vertiefen können.“ So werde die Investition den früheren BayWa Betrieb an der Lände deutlich an Größe, Professionalität und Leistungsfähigkeit übertreffen. Ein Pluspunkt seien zudem Lage und Erreichbarkeit: Der neue Standort liegt am Stadtrand und nahe der A73.

BayWa Planungsgrafik des neuen Standortes in Forchheim / Mfr.
So soll der neue BayWa-Standort in Forchheim aussehen. (Quelle: BayWa)

Auf einer Gesamtfläche von 16.000 Quadratmetern sind Gebäude und Flächen für die BayWa Geschäftsbereiche Technik, Agrar und Energie geplant:

Technik: Werkstätte mit 14 Montageplätzen (davon 3 für Lkw), einer Diagnosestation, einer Reifenstation, einer Kleinmotorenwerkstatt und einem Ersatzteillager; eine Lagerhalle, eine Freiflächenausstellung sowie ein Verkaufsshop für Kleinmotoristik und landwirtschaftlichen Fachbedarf

Agrar: Getreide- und Düngerlager, Fuhrwerkswaage

Energie: Automatentankstelle und Umschlagsanlage für Mineralölkraftstoffe sowie zwei Ladestationen für E-Autos

Die Fertigstellung des Werkstattgebäudes ist bereits zur Jahreswende 2021 geplant, so Günter Schuster. Bis dahin werden die Aktivitäten der bisherigen BayWa Werkstätte an der Lände an den neuen Standort verlagert. Ebenfalls noch in diesem Jahr sollen die Tankstelle, die Umschlagsanlage und die E-Ladesäulen in Betrieb gehen. Die weiteren Baumaßnahmen werden im Frühjahr 2022 fertiggestellt.