BayWa AG

BayWa Mittel- und Oberfranken weiter auf Wachstumskurs

In Mittel- und Oberfranken lag der Agrar-Umsatz der BayWa bei 114 Mio. Euro gegenüber 120 Mio. Euro im Vorjahr. Der Trend zu mehr Öko-Landau und verschärfte gesetzliche Regularien machen sich bemerkbar.

Günter Schuster ist Geschäftsführer der BayWa Technik Franken. (Copyright: BayWa AG)

Im Agrarbereich investiert die BayWa in Franken 2020/2021 rund 5 Mio. Euro. Ein Teil dieser Mittel fließt in ein neues Agrar-Technik-Zentrum in Forchheim. Baubeginn ist im Mai 2021, voraussichtlich im ersten Quartal 2022 wird der neue Betrieb fertiggestellt. In Firkenhof/Neustadt am Kulm errichtet die BayWa eine neue Halle für Getreide und Düngemittel.

Ressourcen schonen mit moderner Landtechnik

Die Technik steigerte den Umsatz in Franken deutlich von 206 auf 232 Mio. Euro. In Mittel-/Oberfranken stieg der Technik-Umsatz auf 145 Mio. Euro (Vorjahr 131 Mio. Euro). Wie Günter Schuster, Geschäftsführer der BayWa Technik Franken, erläuterte, investierten Landwirte in hocheffiziente Maschinen und Geräte, gerade auch um die ressourcenschonende Bewirtschaftung der Felder und Flächen weiter voranzutreiben. Durch den Trend zum Öko-Landau erlebt die Unkrautbekämpfung mit Hacke und Striegel eine Renaissance, heute sind diese Maschinen mit Sensorsystemen ausgestattet. „Im Servicegeschäft haben sich Stärke und Engagement unserer Werkstatt-Teams weiter ausgezahlt“, so Günter Schuster.

Die Technik investiert in Franken 2020/2021 gut 15 Mio. Euro. In Gunzenhausen werden im Technikzentrum Ersatzteillager und Büro erweitert.