BayWa AG

BayWa rechnet mit erheblicher Ergebnissteigerung

Die BayWa hat – im Rahmen der Veröffentlichung der vorläufigen Geschäftszahlen zum Halbjahr 2021 – die Prognosen für 2021 angehoben.

Der BayWa Vorstandsvorsitzende Klaus Josef Lutz ist mit der Entwicklung zufrieden. (BayWa AG / Falk Heller)

Der BayWa Konzern hat sich im ersten Halbjahr 2021 – trotz der Corona-Pandemie – positiv entwickelt. Nach den vorläufigen Zahlen erwartet der BayWa Konzern ein Ergebnis (EBIT) für das erste Halbjahr 2021 in Höhe von 144,6 Millionen Euro (Vorjahr: 53,8 Millionen Euro). Deshalb hebt der Konzern die bisher vorsichtigen Prognosen von „moderat“ auf „erheblich“ an.

Zuwächse verzeichnet der Konzern in allen drei Segmenten Energie, Agrar und Bau. So konnte das Geschäftsfeld Regenerative Energien deutlich mehr Projekte realisieren, Agrar profitierte unter anderem von einer großen Nachfrage nach landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Bau nutzte ebenfalls den Rückenwind durch die weiter anhaltende Baukonjunktur. Die Baustoffverknappung konnte das Geschäftsfeld Baustoffe durch ihre effizienten Logistikstrukturen erfolgreich auffangen.
Zur Entwicklung der Landtechniksparte des BayWa wurde in der Meldung noch nichts bekannt gegeben.

Optimismus für zweite Jahreshälfte

„In einem gesamtwirtschaftlich schwierigen Umfeld hat sich das Geschäft der BayWa hervorragend entwickelt“, so der BayWa Vorstandsvorsitzende Klaus Josef Lutz. Vorbehaltlich der weiteren Entwicklung der COVID-19-Krise blickt Lutz optimistisch in die 2. Jahreshälfte: „Ich gehe davon aus, dass die Geschäftsentwicklung der BayWa noch einmal deutlich Fahrt aufnehmen wird.“

Die ausführlichen Zahlen zum abgelaufenen Halbjahr wird die BayWa am Anfang August veröffentlichen.