Bott

Bott gibt reduzierten Gesamtumsatz bekannt

Das Geschäftsjahr 2020 der Bott Gruppe war geprägt von großen Herausforderungen. Für 2021 blickt man optimistisch nach vorne.

bott CEO Jan Willem Jongert mit dem 2020 eingeführten Web-Konfigurator (Copyright: bott)

In einer Pressemeldung der Bott Gruppe (Systemanbieter für Fahrzeug- und Betriebseinrichtungen unter anderem für den Landmaschinen-Fachbetrieb) hieß es: „Trotz Lockdown in einigen Kundensegmenten konnte Bott 2020 das Beste aus der Lage machen und erwirtschaftete in der Gruppe 134 Millionen Euro Gesamtumsatz und somit nur sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Besonders erfreulich sind die Ergebnisse der deutschen und österreichischen Landesgesellschaften, die jeweils das Umsatzniveau des Vorjahres 2019 erreicht haben.“

Ein wesentlicher Faktor für die guten Geschäftszahlen sei die schnelle Einführung von Online-Tools für die Kommunikation mit den Kunden gewesen. Besonders die Einführung des neuen Web-Konfigurators für die Bott Vario3 Fahrzeugeinrichtung habe entscheidend dazu beigetragen, dass die Kunden auch ohne direkten Kontakt umfassend beraten werden konnten.

In der Pressemeldung hieß es weiter: „Für das Jahr 2021 stehen bei Bott die Zeichen klar auf Wachstum und Internationalisierung. Dazu gehören die Gründung weiterer Auslandsgesellschaften und der Ausbau der Kompetenzen beim Angebot ganzheitlicher Lösungen für die Kunden. Hinzu kommen Erweiterungen der Kapazitäten für die Montage der bott vario3 Fahrzeugeinrichtung in die Kundenfahrzeuge. In der zweiten Jahreshälfte 2021 wird mit dem Bau des neuen Einbauzentrums am Standort Gaildorf begonnen.“