Case IH

Case IH: Chemiefreie Unkrautbekämpfung im Wein- und Obstbau

Mit der Technologieplattform AGXTEND stellt Case IH landwirtschaftlichen Betrieben eine Reihe höchst innovativer Lösungen für Düngung, Bodenbearbeitung, Aussaat, Unkrautbekämpfung und Ernte zur Verfügung – und mit XPower XPS profitieren jetzt auch Wein- und Obstbauern von der neuen, umweltfreundlichen und chemiefreien Unkrautbekämpfungstechnik. Der XPS wurde von Case IHs Partnerunternehmen Zasso speziell für die Bedingungen im Wein- und Obstbau entwickelt. Als nicht-selektives systemisches Herbizid basiert XPower XPS auf elektrischem Strom, der in einem geschlossenen Stromkreislauf auf das betroffene Pflanzengewebe einwirkt, hier Zellwände und Membranen zum Platzen bringt und damit Wasser- und Nährstoffsysteme der Unkräuter verlässlich bis in die Wurzeln zerstört. „Die Besonderheit ist, dass bei dieser Technologie weder eine Resistenzbildung bei den Pflanzen, noch Abdrift oder chemische Rückstände auftreten können. Damit lassen sich ökologische und soziale Folgekosten der Unkrautbekämpfung vermeiden“, erläutert Karsten Vialon, zuständiger Leiter AGXtend Produktmanagement.

Mit XPower XPS profitieren jetzt auch Wein- und Obstbauern von der neuen, umweltfreundlichen und chemiefreien Unkrautbekämpfungstechnik. Wirkungsweisen im Vergleich. Bild: Case IH

Das XPS System besteht aus einer Heckeinheit mit Generator, der per Zapfwelle angetrieben wird, Getriebe, acht Leistungseinheiten mit jeweils drei kW Leistung und elektrischem Schaltschrank. So können die Pflanzen mit bis zu 8000 Volt Gleichstrom abgetötet werden. Und das sofort bis in die Wurzel. Die Wirkung ist systemisch. Die beiden Seitenapplikatoren bestehen aus zwei feststehenden und zwei bewegbaren Elektroden, die an passiv rotierenden Achsen aufgehängt sind. Die spezielle Kinematik des Arms ermöglicht, das Unkraut auch direkt am Stamm der Kulturen wirksam zu behandeln. Das Gesamtgewicht des XPS beträgt 1.200 Kilogramm. Gefertigt werden die XPower- Geräte in einem neuen in Kooperation mit Zasso gebauten Werk in Aachen. „Wir freuen uns sehr, mit dieser Technologie eine effiziente und umweltfreundliche Lösung für die wirksame Unkrautbekämpfung im Obst- und Weinbau anbieten zu können“, so Karsten Vialon. „Der Rahmen der Maschinen besteht aus Kunststoff aus Gründe der Isolierung. Der Einsatz ist sehr sicher und problemlos in der Anwendung. Wir erreichen bis zu 90 Prozent Wirkungsgrad gegen zweikeimblättrige Unkräuter und bis zu 60 Prozent bei Gräsern.“