Rath-Kampe

Case IH Optum AFS Connect: Mehr Komfort und Konnektivität

Die im Herbst 2015 eingeführte, kompakte und PS-starke Traktorbaureihe Case IH Optum CVXDrive wurde komplett überarbeitet. Das Erfolgsmodell fährt jetzt als AFS Connect Baureihe mit neuer Kabine, neuen Bedienelementen und Konnektivitätspaket vor. Die Kabine punktet laut Hersteller mit mehr Platz, geringerem Geräuschpegel und optimierter Sicht. Zusätzlich sorgen die neue Multicontroller-Armlehne, individuell konfigurierbare Bedienelemente und die höherwertige Ausstattung für gesteigerten Bedienkomfort und erhöhen Effizienz und Produktivität. Zudem sind diese neuen Traktoren serienmäßig mit dem Case IH AFS Connect Telematikpaket ausgestattet, das einen verzögerungsfreien Zweiwege-Datenaustausch zwischen Traktor und Online-Managementportal, Maschinenüberwachung in Echtzeit und vieles mehr ermöglicht.

Top-Technik weiter aufgewertet

Auch die neue Optum AFS Connect Baureihe umfasst drei Modelle mit einer Nennleistung von 250, 270 und 300 PS, die alle mit dem stufenlosen Getriebe CVXDrive von Case IH ausgestattet sind. Neben der Kabine mit ihrem völlig neu gestalteten Innenraum verfügt der Optum AFS nun auch über zahlreiche neue Leistungsmerkmale: Dazu gehören die Multicontroller-Armlehne mit Multifunktionshebel, der größere AFS Pro 1200 Monitor mit Touchscreen sowie ein Display mit Instrumentenanzeigen für Motor und Getriebe an der A-Säule.

Die neue Kabine des Case IH Optum bietet viel Raum un dindividuelle Einstellmöglichkeiten. Copyright Case IH

Der Kabineninnenraum der neuen Optum AFS Connect Baureihe ist um 7,5 Prozent größer. Auch die Sicht konnte mit der neu gestalteten Front- und Heckpartie mit niedrigeren Heckkotflügeln, dem Vier-Säulen-Design der Kabine mit durchgehenden Türen und elf Prozent mehr Fensterfläche deutlich verbessert werden. Die neue Multicontroller-Armlehne mit neuem Multifunktionshebel und konfigurierbaren Tasten sowie der ebenfalls neue, größere AFS Pro 1200-Monitor werten die Kabine technisch auf. Die Bedienelemente an Multifunktionshebel und Armlehne können – einschließlich der Funktionstasten und Wippschalter für die Steuergeräte – nach individuellen Wünschen und Anforderungen konfiguriert werden. Der geringe Geräuschpegel von nur 66 Dezibel ist nach Herstellerangaben nicht zuletzt auf die Premium-Materialien der Kabinenausstattung zurückzuführen und schafft eine komfortable Arbeitsatmosphäre.

Der ISOBUS-kompatible AFS Pro 1200 Monitor hat einen Touchscreen und eine hohe Bildschirmauflösung. Copyright Rath-Kampe

Vielseitiges Display

Auf dem neuen, ISOBUS-kompatiblen AFS Pro 1200 Monitor mit Touchscreen und hoher Bildschirmauflösung haben die Fahrer nicht nur sämtliche primären Traktorfunktionen im Blick, sondern können auch die Bilder von Front- und Heckkameras (bis zu vier) anzeigen sowie alle Einstellungen zur Bedienung und Optimierung von Motor, CVXDrive Getriebe, Traktorhydraulik und Zapfwellen vornehmen. Außerdem gibt es an der neuen Armlehne Tastenkürzel und einen innovativen Drehregler. Dieses Bedienkonzept hat sich bereits bei den Magnum AFS Connect Modellen bewährt.

Die Getriebefunktionen Beschleunigung, Ausrollverhalten und Kickdown lassen sich individuell vom fahrer einstellen und abspeichern. Verbaut ist außerdem die Advanced Trailer Brake, die den Schlepperzug gestreckt hält. Bei Schnellfahrt auf der Straße sorgen 5,5 Lenkradumdrehungen für einen ruhigen Geradeauslauf. Auf dem Feld lässt sich die Schnelllenkung aktivieren.

Über den AFS Pro 1200 Monitor des Optum AFS Connect wird auch das automatische Spurführungssystem AccuGuide gesteuert. Darüber hinaus stehen hier – bei dieser Traktorklasse erstmalig – sämtliche AFS Connect Telematikfunktionen zur Verfügung. Die drahtlose Zweiwege-Datenübertragung zwischen Traktor und AFS Connect Online-Managementportal sorgt für die Kontrolle über Betriebs- und Flottendaten; so lassen sich – gestützt auf aktuelle und frühere Daten – schneller fundierte Entscheidungen zum Betriebs- und Flottenmanagement treffen. Da die Datenübertragung in beide Richtungen möglich ist, können über die Registerkarte „Betrieb“ im AFS Connect Webportal auch Arbeitsanweisungen, Ausbringungskarten und anderes vom Büro-PC zum Traktor gesendet werden. Darüber hinaus können sich Händler – mit Genehmigung der Landwirte – mithilfe der AFS Connect Displayanzeige den AFS-Bildschirm in Echtzeit so anzeigen lassen, wie der Fahrer ihn sieht. Neben Justierungen der Betriebsdaten sind so auch eine Fernüberwachung und Frühwarnhinweise zu Störungen, ein Fernservicezugriff und eine Beratung anhand der Maschinendaten möglich.

Für lange Arbeitstage ist der Case IH Optum mit einer leistungsfähigen Klimaanlage, einem großen Kühlfach und mit bis zu 14 LED-Scheinwerfern ausgestattet. Copyright Rath-Kampe

Clevere Details und „Licht satt“

Um die Wartung zu erleichtern, gibt es mehrere integrierte Hilfsmittel, beispielsweise eine Druckluftleitung am Heck außerhalb der Kabine. IN der Kabine gibt es mehrere USB-Ports für Smartphones und andere Geräte, eine 230 Volt-Steckdose sowie zusätzlichen Stauraum und ein integriertes Kühlfach unter dem Beifahrersitz, in dem Verpflegung und Getränke Platz finden. Die neue, über Drucksensoren gesteuerte Klimaanlage hat mehr Luftauslässe für eine bessere Luftverteilung sowie eine Zonenautomatik. Der Komfortsitz verfügt über seitliche Federung, eine eigene Klimaregelung (Heizung und Kühlung) und eine bewegliche Rückenlehne, die den oberen Rücken auch dann stützt, wenn sich der Fahrer beim Rückwärtsfahren oder bei der Arbeit mit einem Anbaugerät nach hinten umdreht. Auch das neue Fahrpedal trägt zu dem hervorragenden Bedienerlebnis bei und bietet im Kriechgang, bei der Feldarbeit, auf dem Vorgewende oder bei schneller Straßenfahrt mehr Präzision und Kontrolle. Bei Nacht sorgen LED-Straßen- und Arbeitsscheinwerferpakete mit bis zu 14 Leuchten im Dach, vier in der Kabinenfront, zwei an den hinteren Kotflügeln und sechs in der Motorhaube für optimale Sicht.

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter.