Doosan: Keine Toten Winkel durch die Radladerschaufel

Doosan Infracore Europe hat ein „transparentes Schaufelsystem“ für Radlader auf den Markt gebracht.

Doosan Infracore hat eine „transparente Schaufel“ für Radlader vorgestellt, die es dem Fahrer ermöglicht, tote Winkel vor der Schaufel der Maschine zu sehen. (Copyright: Doosan)

Die „transparente Schaufel“ zeigt dem Radladerfahrer über den Monitor in der Kabine die toten Winkel im vorderen Bereich der Maschine. Dieses System nimmt Bilder vor dem Radlader mit oben und unten angebrachten Frontkameras auf und zeigt kombinierte Aufnahmen in Echtzeit mittels eines „gekrümmte Projektion“ genannten Projektionsverfahrens.

In einer Pressemeldung von Doosan hieß es: „Aufgrund von toten Winkeln, die hinter den Schaufeln von Radladern auftreten, gilt der Bereich vor den Maschinen als besonders sicherheitsrelevanter Bereich. Mit der neuen Funktion, die die Schaufel sozusagen ‚durchsichtig‘ macht, kann der Fahrer jedoch den toten Winkel vor der Schaufel bequem über den Kabinenmonitor kontrollieren, so die Sicherheit erhöhen und Unfälle vermeiden. Ein weiterer Vorteil des transparenten Schaufelsystems liegt darin, dass es die Arbeitseffizienz erheblich verbessern kann, indem es dem Fahrer beim Be- und Entladen oder beim Transport von Materialien wie Zuschlagstoffen, Sand und Erde eine Vorwärtsperspektive bietet.“

Patente angemeldet in Korea, Nordamerika, Europa und China

Doosan Infracore sei das erste Unternehmen weltweit, das eine Frontprojektionsfunktion mit der „transparenten“ Schaufel für Baumaschinen entwickelt und in Korea, Nordamerika, Europa und China zum Patent angemeldet hat, hieß es in der Pressemeldung weiter. Ein Sprecher von Doosan Infracore kommentierte: „Weltweit werden die Sicherheitsstandards für Maschinen und Baustellen immer weiter verschärft. Somit sind fortschrittliche Sicherheitssysteme zu einem wichtigen Faktor bei der Auswahl von Geräten geworden. Bei Doosan geht der Trend in Richtung einer stetigen Weiterentwicklung der Sicherheitsfunktionen, die Fahrer und andere Arbeiter auf der Baustelle vor Unfällen schützen können.“