Werkbild

Horsch bringt Anbauspritze Leeb CS

Mit der neu entwickelten Leeb CS beginnt bei Horsch der Einstieg in das Marktsegment der Drei-Punkt-Pflanzenschutztechnik. Interessant ist die Neuentwicklung laut Hersteller vor allem für Kunden, die bisher mit den Anhängespritzen und großen Selbstfahrer nicht angesprochen wurden und aufgrund ihrer Bedürfnisse oder Betriebsstrukturen eine kompaktere Maschine suchen. Für diese Betriebe will Horsch ebenfalls das perfekte Produkt anbieten.

Mit der Leeb CS stößt die Firma in einen neuen Portfoliobereich vor und setzt trotzdem auf die bewährte Technik der bekannten Modelle, angepasst an die verschiedenen Bedürfnisse der Kunden. Leeb CS steht für CompactSprayer und genau das ist sie auch. Die am Dreipunkt angebaute Pflanzenschutzspritze bildet zusammen mit dem Schlepper eine kompakte und wendige Einheit und soll ihre Stärken vor allem in kleineren Schlagstrukturen ausspielen.

Die Einspülschleuse, Bedienpanel und Ventile sind auf der linken Seite geschütz untergebracht. Foto: Rath-Kampe

Bekannte Technik aus den Hosch Anhängespritzen

Mit an Bord sind die aktive Gestängesteuerung BoomControl und viele kundenspezifische Anpassungsoptionen. Mit der aktiven Gestängesteuerung im Dreipunkt-Bereich hat Horsch ein Alleinstellungsmerkmal am Markt. Darüber hinaus wurden auch andere Komponenten wie die kontinuierliche Innenreinigung CCS Pro, Einspülschleuse und andere bekannte Ausstattungen aus den gezogenen Pflanzenschutzspritzen übernommen. Die mittlerweile weitverbreitete 25er Düsenteilung ist in der neuen Leeb CS ebenfalls verfügbar.

Mit einem maximalen Behältervolumen von 2200 Liter und optimiertem Schwerpunkt der Maschine reagiert Horsch auf die Wünsche der Kunden nach möglichst hoher Reichweite und innovativer Technik im Bereich der angebauten Pflanzenschutzspritzen.

Um den Schwerrpunkt nahe am Schlepper zu halten, gibt es ein Kuppeldreieck und einen hydraulischen Antrieb der Pumpe.

Hydraulischer Antrieb, Schwerpunkt nah am Schlepper

Der Anbau der sehr kompakten Maschine ist mittels neuentwickeltem Kuppeldreieck und vollständigem hydraulischem Antrieb der Pumpen bequem und schnell erledigt. Die Steuerung sämtlicher Funktionen erfolgt über die aus der Leeb LT/GS bekannte Bedienoberfläche.

Die neuen CS Modelle starten mit drei verschiedenen Behältergrößen von 1400,1800 und 2200 Litern in den Markt. Arbeitsbreiten von 15 bis 30 Meter sind verfügbar. Ein zusätzlicher Fronttank wird in Kürze folgen. Kunden mit einem modernen Traktor, ausgestattet mit GPS, erhalten dann laut Hersteller mit der Leeb CS und Fronttank eine sehr kompakte und schlagkräftige Einheit für hochpräzisen Pflanzenschutz.

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter.