John Deere

John Deere trennt sich von Busch-Poggensee

John Deere beendet die Zusammenarbeit mit der Busch-Poggensee GmbH. Das gab das Unternehmen per Pressemitteilung bekannt. Aus triftigen Gründen – aber nicht genannten Gründen – trete die Kündigung mit sofortiger Wirkung in Kraft. Die Vertriebsverantwortung wird von den beiden langjährigen John Deere Vertriebspartnern Rebo Landmaschinen GmbH und LVD Bernard Krone Nord GmbH übernommen.

Copyright: John Deere

Rebo ist zukünftig für die bisherigen Verkaufsgebiete um Albersdorf, Dätgen und Lütjenburg zuständig. LVD Krone wird für die Region um Sülfeld verantwortlich sein. Bei der Aufteilung wurde die Kundenstruktur der jeweiligen Gebiete berücksichtigt. Um die Landwirte und Lohnunternehmer optimal und nachhaltig betreuen zu können, bauen die neuen Vertriebspartner umgehend einen markt- und kundennahen Service und Vertrieb auf, heißt es in der entsprechenden Presseinformation.

Zur flächendeckenden Betreuung wird die Zusammenarbeit mit den langjährigen John Deere Partnerbetrieben fortgesetzt. „Uns ist bewusst, dass die kurzfristige, aber unvermeidliche Maßnahme bei allen Beteiligten zu Unsicherheiten führt″, erläutert Stefan Lutzke, John Deere Vertriebsleiter Norddeutschland. „Wir sind jedoch überzeugt, mit den beiden erfolgreichen Vertriebspartnern eine nachhaltige und zukunftsfähige Lösung für das Gesamtgebiet Schleswig-Holstein gefunden zu haben″.

Wie andere Beispiele in Deutschland gezeigt haben, ergeben sich für Rebo und LVD Krone durch die Erweiterung der Verkaufsgebiete deutliche Synergieeffekte. Die Auslieferung von John Deere Maschinen, die bei Busch-Poggensee bestellt, aber noch nicht ausgeliefert wurden, erfolgt über die beiden neuen Vertriebspartner in der jeweiligen Region. Die Kunden werden kurzfristig vom

zuständigen Vertriebspartner informiert. Bereits ausgelöste Werkstattaufträge werden in der Übergangszeit durch die Busch-Poggensee GmbH durchgeführt.