Manitou

Manitou Group ist gut durch schwieriges Jahr gekommen

Der Verwaltungsrat von Manitou BF genehmigte den Jahresabschluss für 2020. Michel Denis, Präsident und Chief Executive Officer, erklärt: „Die Gruppe schließt das Jahr 2020 mit einem Umsatz von 1.585 Millionen Euro ab, der leicht über unseren Erwartungen liegt. Das sind 24 Prozent Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. Das wiederkehrendes Betriebsergebnis lag bei 85 Millionen Euro (5,4 Prozent) gegenüber 149 Millionen Euro (7,1 Prozent) im Jahr 2019.

Das Jahr 2020 war ein schwieriges Jahr voller Kontraste und vieler Veränderungen. Die Gesundheitskrise führte zu einem deutlichen Rückgang unserer Märkte, was zu einem Umsatzrückgang von 24 Prozent im Vergleich zu 2019 führte. Die Reaktivität, Beweglichkeit und das Engagement unserer Teams waren die Markenzeichen von 2020, um einer unbekannten Situation zu begegnen und die Auswirkungen so viel wie möglich zu absorbieren. Es wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, damit wir, wo immer möglich, weiterhin unseren Kunden dienen und vor allem die Gesundheit unserer Mitarbeiter schützen können. All dies ermöglichte es uns, die finanziellen Auswirkungen der Krise zu begrenzen und das Jahr mit einem wiederkehrenden Betriebsergebnis in Prozent des Umsatzes von 5,4 Prozent zu beenden, was nur einem Rückgang von 0,6 Punkten gegenüber dem Ziel entspricht, das wir zu Beginn des Jahres 2020 angekündigt hatten.

Die Manitou Group erwartet im Jahr 2021 ein Umsatzwachstum von mehr als 15 Prozent. Foto: Manitou

Das unerwartete Ausmaß der Erholung des Auftragseingangs und unser Auftragsbestand zum Jahresende führten uns in eine neue Wachstumsphase. Wir beschleunigen unsere Produktionsraten, um unseren Kunden im Kontext einer hohen Inflation der Stahlpreise, Engpässen in der Schifffahrt und elektronischer Komponenten zu dienen. Abgesehen von diesen Fragen der Neuausrichtung der Wirtschaftsakteure am Ende der Krise bleiben die Trends in unseren Märkten sehr dynamisch. Aufgrund dieser Faktoren und vorbehaltlich einer Stabilisierung des allgemeinen Umfelds erwarten wir für 2021 ein Umsatzwachstum von mehr als 15 Prozent und eine Steigerung des wiederkehrenden Betriebsgewinns um 40 Basispunkte gegenüber 2020. “

Die Material Handling & Access Division (MHA) erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 1.023,4 Millionen Euro, was einem Rückgang von 29,7 Prozent gegenüber einem außergewöhnlichen Jahr im Jahr 2019 entspricht (-28,8 Prozent bei konstantem Wechselkurs und Umfang). Die MHA-Division war im ersten Halbjahr stark von der Covid-19-Krise betroffen. Der Umsatz ging in allen geografischen Gebieten und insbesondere in Nordeuropa und APAM zurück.

Die Stilllegung von Produktionsstätten, die Umsetzung teilweise operativer Maßnahmen und der Sparplan haben die indirekten Kosten um 18,5 Millionen Euro gesenkt und die Auswirkungen des Aktivitätsrückgangs auf die Marge begrenzt. Die Division war in allen geografischen Regionen von der Covid-19-Gesundheitskrise betroffen, insbesondere bei nordamerikanischen Vermietungsunternehmen und dem indischen Markt.

Die Compact Equipment Products Division (CEP) erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 261,6 Millionen Euro, was einem Rückgang von 20,3 Prozent in den zwölf Monaten entspricht (-19,1 Prozent bei konstantem Wechselkurs und Umfang). Die Division war in allen geografischen Regionen von der Covid-19-Gesundheitskrise betroffen, insbesondere bei nordamerikanischen Vermietungsunternehmen und dem indischen Markt.

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter.