Pionier der Feldversuchstechnik Hans-Ulrich Hege verstorben

Am 4. Februar 2021 ist Dr. h. c. Hans-Ulrich Hege im Alter von 92 Jahren verstorben. Das gab die Zürn Harvesting GmbH & Co. KG bekannt. Bis heute baut das Unternehmen am Produktionsstandort von Hans-Ulrich Hege, der Domäne Hohebuch, Parzellen-Mähdrescher nach dem System von Hege.


Auch im hohen Alter interessierte sich Hans-Ulrich Hege für die Parzellentechnik. Hier mit Rolf Zürn auf der Domäne Hohebuch. – Copyright: Zürn Harvesting

Im Jahr 1954 trat Hege in das elterliche Saatzucht-Unternehmen auf der Domäne Hohebuch bei Schwäbisch Hall ein und übernahm dessen Leitung. Während seiner Tätigkeit als Saatzüchter stellte er immer wieder die fehlende Mechanisierung bei der Parzellenernte fest. Mangels technischer Angebote entwickelte er selbst im Rahmen der Züchtung von Winterweizensorten 1963 den ersten Parzellenmähdrescher. Mit Heges Erfindung gelang es erstmals, maschinell und vor allem kornsauber – also ohne Vermischung von Sorten – Versuchs-Parzellen zu beernten.

Nach der Wiedervereinigung engagierte sich der agile Saatzüchter als neuer Inhaber der MDW Mähdrescherwerke Singwitz bei Bautzen. Hier entwickelte er mit dem “Arcus” einen komplett neuen Mähdrescher-Typ, der seinerzeit schon eine Ernteleistung bis zu 65 t/h schaffte. Später verkaufte er den Betrieb an das Unternehmen Case IH.

Seine Leidenschaft für die Pflanzenzucht und den Maschinenbau fand weltweit Auszeichnungen und Würdigungen. Dabei blieb er immer bodenständiger Landwirt. Zusammen mit seiner Frau Magdalene lebte der visionäre Pflanzenzüchter und Maschinenbauer auf seiner Domäne Hohebuch in Baden-Württemberg. Im ehemaligen Hege Landmaschinenwerk in Hohebuch fertigt heute die Zürn Harvesting GmbH & Co. KG ein umfassendes Produktprogramm rund um die Parzellentechnik.

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter.