Werkbild

Präsenzmessen – und weiter digital

Die Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. Nach 2020 müssen auch 2021 die meisten Messen abgesagt werden. Die ersten Starts für Präsenzmessen im Landtechnikbereich sollen Ende August/Anfang September als Freilandevents erfolgen.

Die Messeveranstalter, ob groß ob klein, sehen sich vor unüberwindlichen Hürden stehen. Es werden Hygienekonzepte entwickelt, wieder verworfen, immer wieder neue, auch recht kurzfristige Bestimmungen und Einschränkungen des Bundes, der Länder und der Kommunen machen eine verlässliche Planung für Veranstalter, Aussteller und Besucher unmöglich.

AGRARTECHNIK hat sich mit Peter Friis, Head of Commercial Operations in Europe bei Steyr, über die Teilnahme an Präsenzmessen und die Erfahrungen mit der CNH-eigenen, digitalen Messe Youniverse unterhalten.

Peter Friis, Head of Commercial Operations in Europe bei Steyr. Copyright CNH
 

Die CoVid19-Pandemie hat vieles verändert, auch die Messelandschaft. CNH hat mit der Youniverse eine eigene Digitale Lösung ins Netz gebracht. Wie war die Resonanz bei den Landwirten? Konnte Steyr neue Kontakte knüpfen?

Peter Friis: Unsere erste digitale Messe YOUNIVERSE wurde von den Besuchern gut angenommen. Wir haben über 113.000 einzelne Besucher gemessen. 20 Prozent von ihnen haben die Messe mindestens ein zweites Mal besucht. Die Besucher waren überaus interaktiv: Rund 3.000 Broschüren-Downloads und über

12.000 Teilnahmen an unseren Live-Angeboten sprechen für sich. Etwa 2.000 Besucher haben sich mit Kontaktaufnahme-Wünschen an uns und den Fachhandel gewandt.

Um den Verbesserungsprozess weiter voranzutreiben, haben wir im Nachgang der Messe Landwirte um ihre Meinung zu diesem Angebot gebeten. Insgesamt fiel die Resonanz positiv aus. Die Zufriedenheit stieg, je jünger die Befragten waren. Auch hieraus werden wir unsere Schlüsse ziehen.

Hauptgrund für den Besuch von Youniverse war der Wunsch, unsere Produkte noch besser kennen zu lernen. 77 Prozent der Befragten gaben dies als hauptsächlichen Besuchsgrund an. Wir haben auch gelernt, dass unsere Kunden es schätzen, sich selbstständig durch die Messewelt zu navigieren und nur in Ausnahmefällen den angebotenen Live-Chat nutzen. In diesem Chat fanden allerdings auch eine Reihe sehr tief in die Produktmaterie reichende technische Diskussionen statt, denen wir uns jederzeit gern gestellt haben.

Die Mehrzahl der Besucher hat sich dreimal oder öfter in die Messe eingeloggt und würde auch künftig ein solches Angebot wieder wahrnehmen.

Wie Konnte Steyr bei der Youniverse den Handel miteinbinden?

Unsere Vertriebspartner hatten bei der YOUNIVERSE eine zentrale Rolle. Der Messeauftritt wurde als Brücke zwischen Handel und Kunden konzipiert. Allein die aus der Messe resultierenden über 2.000 Kontaktwünsche sprechen eine deutliche Sprache. Sie werden derzeit sorgfältig nachverfolgt.

Werden Roadshows mit Technik zum Anfassen den digitalen Auftritt begleiten?

Wir sind überzeugt davon, dass Roadshows und andere analoge Formate auch künftig unverzichtbar für unsere Marktbearbeitung sind. Aber digitale Angebote bilden eine ideale Ergänzung zur Intensivierung des Dialoges. Natürlich werden sie niemals gleichwertiger Ersatz für ein persönliches Gespräch oder eine Probefahrt auf einer realen Maschine sein können.

Wird die Pandemie die Messelandschaft nachhaltig verändern? Haben sich die ganz großen Präsenzmessen überlebt?

Für unsere Branche sind Roadshows und Digitale Messen weiter unverzichtbar. Die Absicht von Youniverse war nicht der Ersatz von Messen, sondern der Erhalt des Dialoges in besonderen Zeiten. Auch für die Zukunft werden wir digitale Formate in unsere Kommunikationsstrategie einbetten. Wir werden aber auch weiterhin die Organisation der großen europäischen Agrar-Messen unterstützen, um unter Berücksichtigung der Anforderung an Gesundheit und Sicherheit persönlich mit unseren Kunden in Kontakt zu bleiben.

Wie ist der Stand der Dinge bei CNH. Wird Steyr auf der Agritechnica im Februar/März 2022 vertreten sein? Wird Steyr in diesem Jahr an Präsenzveranstaltungen teilnehmen? Beispielsweise der Innovagri oder der EIMA In Bologna?

Die COVID-Lage befindet sich in ständiger Entwicklung. Wir stehen in engem Kontakt mit den Organisationen dieser Landwirtschaftsmessen, um die jeweiligen Möglichkeiten der Messeauftritte auszuloten. Wir haben eine große Verantwortung für die Gesundheit unserer Mitarbeiter und Kunden. Daher werden wir uns jeweils zeitnah zu unserer Teilnahme an den jeweiligen Messen äußern.