SDF: Bestes Ergebnis trotz Umsatzrückgang

SDF schloss das Jahr 2020 mit einem Umsatz von 1.146 Millionen Euro ab. Das bedeutet einen Rückgang von zehn Prozent gegenüber 2019. Gleichzeitig stieg jedoch das EBITDA.

 Zu der SDF Group gehört auch die Same Deutz-Fahr Deutschland GmbH mit Sitz in Lauingen. (Copyright: SDF) 

Das EBITDA betrug 109 Millionen Euro oder 9,5 Prozent. Das ist das beste Ergebnis in der Geschichte von SDF und eine Steigerung gegenüber den 8,7 Prozent von 2019.

Die erzielte Rentabilität habe es erlaubt, den mittel- bis langfristigen Investitionsplan unverändert beizubehalten, hieß es in einer Pressemeldung. Der begrenzte Umsatzrückgang stehe hauptsächlich im Zusammenhang mit der Covid-19 bedingten, zweimonatigen Schließung des Produktionswerkes in Treviglio. Sie begann ab dem 24. Februar und somit früher als der nationale Shutdown am 9. März 2020. „Diese Entscheidung ermöglichte es, die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen und die Produktions- und Logistikabläufe komplett neu zu gestalten. Dies geschah in Anlehnung an die bereits in den chinesischen Werken des Unternehmens eingeführten Verfahren. Mit der Entscheidung konnte die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie in den Produktionslinien nachhaltig eingedämmt werden.“

Auf der Rentabilitätsseite gab es einen Nettogewinn von 39,3 Millionen Euro, was 3,4 Prozent entspricht, und im Wesentlichen mit dem Prozentwert für 2019 (3,5 Prozent) übereinstimmt. Die Nettofinanzposition zum Stichtag schloss mit einer Verschuldung von 176 Millionen Euro, was einem Rückgang von 106 Millionen Euro (minus 38 Prozent) gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Blick auf einzelne Märkte

Europa verzeichnete einen Rückgang der Traktorenzulassungen von rund 3,5 Prozent. In diesem Szenario habe SDF seinen Marktanteil um fast einem Prozentpunkt auf 10,7 Prozent verbessert. 

Der Traktorenmarkt in der Türkei schloss 2020 mit insgesamt 50.000 Einheiten ab, wobei die von SDF Türkei verkauften Einheiten um 40 Prozent stiegen.

Innovation und Smart Farming 

Weiter erläuterte man in der Pressemeldung die technische Entwicklung der Produkte: „Als Antreiber der Digital Transformation in der Landwirtschaft hat SDF im Jahr 2020 drei neue Smart-Farming-Lösungen auf den Markt gebracht, die darauf abzielen, die Produktivität zu maximieren und die Umweltbelastung auf dem Feld zu reduzieren: SDF Fleet Management für die Verwaltung der Landmaschinenflotte, SDF Farm Management für die Verwaltung der täglichen Abläufe auf dem Hof und SDF Field Management by IBF Servizi für die Maximierung der Flächenerträge. Die neuen Dienstleistungen können dank cloudbasiertem Datenmanagement über die SDF Data Platform bereitgestellt werden. Die digitale Plattform nutzt künstliche Intelligenz, um alle Phasen der landwirtschaftlichen Produktion durch Sammlung, Analyse und Verarbeitung von Daten aus vernetzten Landmaschinen zu optimieren. 
Ein virtuoses Beispiel für die Anwendung neuer Technologien ist die im September 2020 eingeführte neue Traktorenbaureihe 8280 TTV der Marke Deutz-Fahr, die das Angebot an leistungsstarken Maschinen der deutschen Marke vervollständigt und mit #AlwaysOnTractor die Verbindung von Produkt und Service auf den Punkt bringt.“

Die Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie neue Produkte betrugen 2020 fünf Prozent des Umsatzes und erreichten so 57 Millionen Euro.

Die Pandemie habe eine entscheidende Beschleunigung bei der Digitalisierung der internen und externen Prozesse des Unternehmens bewirkt, entsprechend den Zielen des Strategieplans bis 2025. Hervorzuheben sei die Einführung der neuen E-Commerce-Website „SDF Store“ für den unabhängigen und vereinfachten Kauf von Original-Ersatzteilen, gab man in der Meldung weiter bekannt.