Werkbild

Sencrop – 20.000ste Station in Deutschland aufgestellt

Fünf Jahre nach der Gründung in Frankreich hat Sencrop, der Anbieter ultra-lokaler Wetterdaten auf Basis vernetzter Wetterstationen, nun die 20.000ste Station installiert. Sie wurde auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Niedersachsen aufgestellt. Im März 2020 wurde die 10.000ste Sencrop-Wetterstation positioniert. Nur ein gutes Jahr später, im Juni 2021, hat sich das Stationsnetz mit der 20.0000sten Station nun verdoppelt. Erst auf der Agritechnica 2019 erfolgte der Start auf dem deutschen Markt. Die hohe Anzahl weiterer Wetterstationen führt nun zu einem noch dichteren Netzwerk und damit noch exakteren Wetterdaten für alle Nutzer in der Landwirtschaft.

Sencrop bietet der Landwirtschaft und ihren Partnern wie Beratern, Agrarhandel, Erzeugergemeinschaften und Lieferanten aus den Bereichen Pflanzenschutz und Düngung ein einzigartiges Netzwerk mit ultra-lokalen Wetterdaten in Echtzeit. Als europäischer Marktführer ist Sencrop in mittlerweile rund 30 Ländern weltweit vertreten.

Der digitale Regenmesser gewährleistet eine zuverlässige Messung kumuilerter Niederschläge. Copyright Sencrop

Höchste Präzision auf allen Ebenen

In Echtzeit können Landwirte und auf Wunsch auch Berater auf die präzisen Wetterdaten zugreifen, um schnellstmöglich optimale Entscheidungen für Termine zur Aussaat, für die Ausbringung von Pflanzenschutz, zur Bewässerung oder für die Ernte treffen zu können. Die digital vernetzten Wetterstationen bieten allen Nutzern die Möglichkeit, vom Schreibtisch oder auch von unterwegs aus genau zu verfolgen, was auf den Feldern geschieht. Je nach Ausstattung der Wetterstation sind beispielsweise die aktuellen Werte für Luftfeuchte, Temperatur, Niederschlag, Windgeschwindigkeit und Blattnässe zu sehen.

Die Sencrop-Mitbegründer Michael Bruniaux und Martin Ducroquet (v.l.) freuen sich über die herausragende Entwicklung Ihres Unternehmens. Copyright Sencrop

Netzwerk-Vorteile für Berater und Landwirt

Der gemeinsame Nutzen: Zusätzlich zu den von der eigenen Station gesammelten Informationen, kann der Landwirt oder Berater auf Daten von Sencrop-Wetterstationen anderer Landwirte innerhalb eines privaten Netzwerks zugreifen. Es werden die Stationen ausgewählt, die von Interesse sind und für die eine gemeinsame Freigabe besteht. Mit deutlich mehr aufgestellten Wetterstationen gibt es nun die Möglichkeit, das eigene Netz noch dichter zu spannen und damit noch präzisere Daten für die eigenen Flächen zu erhalten. Alle entsprechenden Wetterdaten über ein bestimmtes Gebiet der Region können lokalisiert abgerufen werden.

„Als wir Sencrop gründeten, wollten wir zur Entwicklung einer nachhaltigeren und effizienteren Landwirtschaft beitragen. Fünf Jahre später freuen wir uns darüber, dass unsere Anwendung inzwischen von 18.500 Landwirten genutzt wird. Die Hälfte davon sogar im Rahmen von privaten Netzwerken, die eine Zusammenarbeit zwischen Akteuren im gleichen Gebiet ermöglichen“, erläutern die Sencrop-Mitbegründer Michael Bruniaux und Martin Ducroquet.