Stiga stellt e-Ride Akku-Rasentraktoren vor

Stiga erweitert seine e-Power-Reihe um Rasentraktoren mit Akku-Antrieb.

Copyright: Stiga

Vor dem Hintergrund der stetig wachsenden Nachfrage nach Akku-Gartengeräten will Stiga mit der e-Power-Reihe den Verbrauchern intelligente, eigens produzierte, leistungsstarke und flexible Akku-Geräte für die individuelle Gartenarbeit zu liefern. „Der Mehrwert für den Handel: Kontinuität bei der Systemtechnologie, eine exklusive Sortimentspolitik mit Zukunftswert, umfangreiche Abverkaufsunterstützung und folglich langfristiges Umsatzpotenzial“, erläutert Stiga in einer Pressemitteilung.

Im Rahmen der E-Power Reihe erweitert Stiga nun auch seine Flotte an Aufsitzmähern um vier elektrisch betriebene Modelle. Alle e-Ride Akku-Rasentraktoren sind mit 48 V Li-Ionen Akkus (30 Ah bzw. 40 Ah) ausgestattet. Laut Herstellerangaben bewältigen sie je nach Variante Grasflächen bis zu 4.500 Quadratmeter mit nur einer Akkuladung.

Ob bei den kompakten Einsteigermodellen e-Ride S300 und C300 aus der ESSENTIAL Reihe oder dem e-Ride
S500 bzw. C500 aus der EXPERIENCE Range: Mit je zwei von Stiga patentierten elektrischen Messermotoren
sollen die Akku-Rasentraktoren gute Schnitt- und Auffangqualitäten bieten. Der zentrale Auswurfkanal
soll zudem die Fangleistung erhöhen und ein Verstopfen des Kanals verhindern.

Für zusätzliche Sicherheit verfügen die beiden 1,5-kW-Messermotoren zudem über eine mechanische Bremse, die die
Blätter in weniger als fünf Sekunden stoppt. Die Motoren sind mit einem wasserfesten IP 65-Aluminiumdruckguss der
Abdeckung ausgestattet. Dieses Mähdeck soll nicht nur ein optimales Temperaturmanagement gewährleisten, sowie eine ideale Wärmeableitung, sondern könne dank des Reinigungsanschlusses nach dem Gebrauch auch sicher und einfach mit einem Wasserschlauch abgespritzt werden.

Copyright: Stiga

Für eine besonders zukunftsfähige, fortschrittliche Nutzung setzt Stiga ein sogenanntes Vehicle Management System (VMS) beim e-Ride ein. Wie ein integriertes „Gehirn“ nutzt das VMS sein intelligentes Maschinenmanagement nicht nur dafür, um beste Schnittergebnisse zu erzielen, sondern auch, um sicherzustellen, dass die Maschine optimal genutzt und maximale Sicherheit für die Benutzer gewährleistet werden kann. Dank der erweiterten Konnektivität und der Stiga Go-App kann der Nutzer zum Beispiel mit der Maschine in Echtzeit kommunizieren. Die e-Ride Modelle S500 und C500 verbinden sich via Bluetooth-Modul mit der App auf Smartphone und Tablet. Diese liefert übersichtlich alle Daten zu Mähdurchgang sowie Ladestatus und kann obendrein als virtuelles Armaturenbrett dienen. Nicht zuletzt bietet die App Informationen zu allen Arbeitssitzungen und einen direkten Kontakt zum regionalen Händler.