Manitou

Umsatzerlöse bei Manitou im ersten Quartal 2021 gestiegen

Der Umsatz der Manitou Group lag im ersten Quartal 2021 bei 471 Millionen Euro. Ein Plus von zwölf Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2020. Auch der Auftragseingang im ersten Quartal 21 ist gestiegen, auf  815 Millionen Euro gegenüber 400 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Somit verfügt das Unternehmen über einen Rekordauftragsbestand für Geräte zum Ende des ersten Quartals 2021 von 1.344 Millionen Euro gegenüber 648 Millionen Euro im Vorjahr. Für das Gesamtjahr 2021 rechnet Manitou mit einer Umsatzsteigerung von mehr als 15 Prozent gegenüber 2020.

Michel Denis, Präsident und Chief Executive Officer, erklärte: „Die Aktivitäten im ersten Quartal bestätigen und erweitern die Erholung, die wir Ende 2020 gesehen haben. Alle Märkte und Tätigkeitsbereiche haben ein äußerst nachhaltiges Wachstum verzeichnet. Aufgrund dieser Dynamik hat der Konzern einen Rekord für den Auftragseingang aufgestellt, der im Quartal 815 Millionen Euro erreichte. Als direkte Folge dieser Erholung stieg unser Auftragsbestand auf 1.344 Millionen Euro, ein beispielloses hohes Niveau.

Aus betrieblicher Sicht organisieren wir die Anpassung unserer Produktionsliniengeschwindigkeiten unter Berücksichtigung der Zeit, die zur Beschleunigung unserer gesamten Lieferkette erforderlich ist, und der Notwendigkeit, zusätzliche Arbeitskräfte zu rekrutieren und auszubilden. Die Situation wird durch Spannungen über die Verfügbarkeit bestimmter Komponenten komplexer. Dieser Kontext hat zu einem Inflationstrend bei Rohstoffen und bestimmten Komponenten geführt, der uns veranlasst hat, diese Erhöhungen sofort an unsere Preisliste weiterzugeben. Angesichts der Tiefe unseres Auftragsbestands werden diese Preiserhöhungen erst Ende des Jahres erste Auswirkungen haben.

Wir konzentrieren uns weiterhin voll und ganz auf den Aufschwung. Wir bestätigen unsere Geschäfts- und Gewinnerwartungen für das Jahr und bleiben sehr wachsam gegenüber den Verzögerungen, die sich aus der mangelnden Verfügbarkeit einiger Komponenten oder einer weiteren Verschlechterung der Gesundheitssituation ergeben könnten. „

Geschäftsüberblick nach Geschäftsbereichen

Mit einem Quartalsumsatz von 388 Millionen Euro verzeichnete der Bereich Produkte ein Wachstum von zwölf Prozent (+ 15 Prozent bei konstanten Wechselkursen und Konstanten) gegenüber dem ersten Quartal 2020. Die neue Produktsparte (Kombination der früheren Geschäftsbereiche MHA und CEP) organisiert den Neuaufbau seiner Lieferkette und Übergang zu Stufe 5 seiner Produktion für Europa. Aufgrund großer Innovationen präsentierte der Geschäftsbereich kürzlich die Erweiterung und Erneuerung eines Teils seines Ausrüstungsangebots für die Bauindustrie.

Der Geschäftsbereich Services and Solutions (S & S) verzeichnete im Vergleich zum ersten Quartal 2020 einen Umsatzanstieg von zwölf Prozent (+ 14 Prozent bei konstanten Wechselkursen und einem konstanten Umfang) auf 83 Millionen Euro Das Geschäft ist in allen Märkten sehr stark, mit Druck auf Verfügbarkeit und Preise bei der Verteilung von Ersatzteilen.