Wacker Neuson

Wacker Neuson Group optimistisch für 2021

Der Vorstand der Wacker Neuson Group blickt nach einem außergewöhnlichen Jahr 2020 optimistisch in die Zukunft. Vor dem Hintergrund positiver Aussichten für die Bau- und Landwirtschaft und des deutlich über Vorjahresniveau liegenden Auftragsbestandes, rechnet der Vorstand im Jahr 2021 mit Wachstum sowohl in allen drei Berichtsregionen, als auch in den drei Geschäftsbereichen Baugeräte, Kompaktmaschinen und Dienstleistungen. Der Umsatz wird in der Spanne von 1.700 und 1.800 Mio. Euro (2020: 1.615,5 Mio. Euro), die EBIT-Marge zwischen 8,0 und 9,5 Prozent erwartet (2020: 4,7 Prozent).

Kurt Helletzgruber, CEO und CFO der Wacker Neuson Group (Copyright: Wacker Neuson SE)

„COVID-19 hat uns im vergangenen Jahr alle vor große Herausforderungen gestellt – und die Pandemie ist längst nicht ausgestanden. Dennoch stehen die Zeichen für 2021 wieder auf Wachstum und wir sehen den kommenden Wochen und Monaten mit viel Zuversicht entgegen. Unsere Kunden haben alle Hände voll zu tun und wir verfügen über gut gefüllte Auftragsbücher“, erläutert Kurt Helletzgruber, CEO und CFO der Wacker Neuson Group. „Im letzten Jahr haben wir intensiv an der Effizienz des Gesamtkonzerns gearbeitet. Wir sind noch nicht da, wo wir sein wollen, dennoch bin ich hinsichtlich der Entwicklung unserer Profitabilität für 2021 und die kommenden Jahre sehr optimistisch.“

Risiken sieht der Vorstand neben weiteren negativen Auswirkungen der Corona-Krise derzeit vor allem in der Lieferkette. Die durch die Pandemie verursachten Beschränkungen und die allgemein anziehende Nachfrage haben in vielen Bereichen bereits zu einer deutlich angespannten Lage geführt. Daneben sieht sich der Konzern zum Teil deutlich gestiegenen Beschaffungspreisen ausgesetzt, beispielsweise für Stahl.

COVID-19 mit starkem Einfluss auf den Geschäftsverlauf im Jahr 2020

Im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie musste die Wacker Neuson Group im abgelaufenen Geschäftsjahr deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Die von zahlreichen Staaten, Institutionen und Unternehmen ergriffenen Schutzmaßnahmen führten insbesondere im ersten Halbjahr zu Unterbrechungen der Baustellentätigkeit sowie zu Behinderungen der Lieferketten. Flächendeckende Shutdowns und die große Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Pandemie wirkten sich deutlich negativ auf das Investitionsverhalten der Kunden und die Geschäftslage der Wacker Neuson Group aus. Der Konzern erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 1.615,5 Mio. Euro, was einem Rückgang von 15,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht (2019: 1.901,1 Mio. Euro).

Im Segment Europa lag der Umsatz mit 1.289,7 Mio. Euro um 6,5 Prozent unter dem Wert des Vorjahres (2019: 1.379,0 Mio. Euro). Erfreulich zeigte sich die Entwicklung in der DACH-Region, in der der Konzern von seinem besonders dichten Netz aus eigenen Vertriebsniederlassungen und Händlerpartnern profitierte. Hier konnten durch Umsatzzuwächse im Dienstleistungsgeschäft Rückgänge im Neumaschinengeschäft abgemildert werden. Stabilisierend wirkte sich außerdem das Geschäft mit landwirtschaftlichen Maschinen der Konzernmarken Kramer und Weidemann aus. Der Umsatz erreichte hier 304,3 Mio. Euro, ein Minus von 1,9 Prozent (2019: 310,2 Mio. Euro).

In der von COVID-19 besonders heftig getroffenen Region Amerikas musste ein Umsatzrückgang von 41,2 Prozent auf 270,4 Mio. Euro hingenommen werden (2019: 459,5 Mio. Euro). Dieser resultierte im Wesentlichen aus der starken Zurückhaltung wichtiger Großkunden und Vermietketten, die ihre Investitionstätigkeit im Vergleich zur Entwicklung des Gesamtmarktes überproportional zurückfuhren.

In Asien-Pazifik ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr auf 55,4 Mio. Euro zurück (2019: 62,6 Mio. Euro), wobei die Umsatzeinbußen insbesondere auf das erste Quartal entfielen, in dem das chinesische Werk im Zusammenhang mit COVID-19 für einige Wochen stillstand. Während sich die Situation in China und Australien in den Folgemonaten zügig verbesserte, blieb eine Entspannung in den südostasiatischen Ländern aus.

(Copyright: Wacker Neuson)

Niedrigeres Umsatzvolumen und Risikovorsorgen belasten Ergebnis

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag im Berichtsjahr bei 75,5 Mio. Euro (2019: 153,1 Mio. Euro), was einer EBIT-Marge von 4,7 Prozent entspricht (2019: 8,1 Prozent). Wesentliche Ursachen für den Ergebnisrückgang waren neben dem niedrigeren Umsatzniveau vor allem Risikovorsorgen in Höhe von insgesamt 33,3 Mio. Euro, die für mögliche Forderungsausfälle gebildet wurden. Zudem hatte die Gruppe bereits im ersten Halbjahr den Firmenwert im Teilkonzern USA in Höhe von 9,2 Mio. Euro vollständig abgeschrieben. Im Rahmen des im Januar 2020 beschlossenen konzernweiten Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsprogrammes fielen außerdem Einmalaufwendungen in Höhe von insgesamt 9,1 Mio. Euro an. Gegenläufig konnten die frühzeitig ergriffenen Maßnahmen als Reaktion auf den raschen Nachfrageabfall, darunter eine deutliche Senkung der operativen Kosten, den negativen Ergebniseffekt abdämpfen. Positiv wirkte sich ebenfalls ein verbesserter Produktmix aus, der vom gestiegenen Umsatzanteil des ertragsstarken Dienstleistungssegmentes geprägt war.

Effizienzsteigerungen im Fokus

Besonderes Augenmerk legt der Vorstand weiterhin auf die Steigerung der Profitabilität. Einen Schwerpunkt bildet dabei das Organisationsprojekt ‚Xto1‘. „Die Wacker Neuson Group ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Unsere Organisation ist in dieser Zeit ohne größere strukturelle Anpassungen mitgewachsen, was aus Effizienz- und Profitabilitätsgesichtspunkten nicht optimal war. Um die Ziele, die wir uns mit der Strategie 2022 gesetzt haben, erreichen zu können, bedarf es einer transparenten, agilen und schlagkräftigen Struktur mit klar definierten Verantwortlichkeiten. ‚Xto1‘ ist unser Fahrplan, um aus 5.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit eine starke Einheit zu formen,“ erklärt Helletzgruber. Im Rahmen der Strategie 2022 strebt der Konzern an, eine EBIT-Marge von über elf Prozent zu erreichen. Der Umsatz soll auf über 2 Mrd. Euro steigen, das Net Working Capital in Prozent vom Umsatz bei einem Wert kleiner oder gleich 30 Prozent liegen. Nach jeweils zweistelligen Wachstumsraten in den Geschäftsjahren 2017, 2018 und 2019, erlitt der Wachstumskurs der Wacker Neuson Group im Jahr 2020 eine deutliche Delle. Bereits im Herbst hatte der Konzern mitgeteilt, dass die genannten Ziele daher voraussichtlich ein bis zwei Jahre später erreicht würden, als bisher geplant. „Die langfristigen Trends unserer Branche sind ungebrochen und bieten unserer Gruppe große Chancen. Dazu wollen wir unsere starke Marktposition weiter ausbauen und unsere Kunden auch in Zukunft mit innovativen Lösungen begeistern. Ich bin ich fest davon überzeugt, dass wir die angestrebten Ziele erreichen“, schließt Helletzgruber.