Knoche

Knoche Maschinenbau setzt auf Wachstum

Der Landtechnikhersteller Knoche aus dem niedersächsischen Bad Nenndorf blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Knoche hat zwei neue Stabsstellen im Unternehmen geschaffen. Dafür wurden Maurice Pernau (rechts) als Konstruktionsingenieur und Henning Windheim als Produktmanager eingestellt. (Copyright: Knoche)

Trotz des schwierigen Marktumfeldes und der vorherrschenden Corona-Pandemie konnte das Unternehmen erfolgreich drei neue Maschinen im europäischen Markt platzieren. Bei den neuen Maschinen handelt es sich um die Messerwalze SPEEDMAX, die neu entwickelte X-Kurzscheibenegge CROSSMAX und den innovativen ÖKOGRUBBER.

Auch in Zukunft möchte Knoche an diesem Erfolg anknüpfen und weiter ausbauen und hat deshalb gleich zwei neue Stabsstellen im Unternehmen geschaffen. Dafür wurden Maurice Pernau als Konstruktionsingenieur und Henning Windheim als Produktmanager eingestellt. Durch die Erweiterung der zusätzlichen Kompetenzen soll das bestehende Know-How neu gebündelt und erweitert werden. Weitere neue Maschinen und Aktualisierungen sind für das kommende Jahr geplant, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung.

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter.